Aktuelles

Zwei Seelen wohnen …

Bilder aus dem Schluckenauer Zipfel

Sebastian Weise – Digitalcollagen

Zur neuen Ausstellung des Kunstwestthüringer e.V. im Schloss Dryburg, Bad Langensalza, am 16. März 2017: Fotografien von Sebastian Weise, Halle/Saale

03_zwsw83Über mehrere Jahre hinweg zog sich dieses Projekt des Hallenser Foto – Künstlers Sebastian Weise: Auf den Spuren seiner Vorfahren war er unterwegs in der böhmischen Enklave im nördlichsten Teil der tschechischen Republik, im ehemaligen Sudetenland, auch genannt Böhmisches Niederland. Nach dem Ort Schluckenau auch Schluckenauer Zipfel genannt, lebt dieses Gebiet von legendenumwobenen Wallfahrtsstätten, prachtvollen Villen, verfallenden Umgebindehäusern und einer reizvollen Landschaft.
Die Lebenswege und Schicksale seiner Familie macht Weise fest an Erzählungen und Fakten und findet sie in Motiven und Stimmungen vor Ort, die er überblendet mit solchen seines eigenen jetzigen Lebensraumes. Durch diese Überblendungen entstehen Collagen ähnliche Bilder, die verwirrende, surreal verrätselte Wirkungen in digitalen Verwebungen entfalten und dabei zeitliche und räumliche Brücken schlagen. Für den Künstler sind das auch solche, die Verbindungen herstellen zu seiner Familie und ganz sicher ähnliche brutale Geschichten erzählen wie die heutiger weltweiter Flüchtlingsströme.
Wie und wo haben diese Menschen hier gelebt, was war ihr Zuhause? Was haben sie für dramatische Wendungen ihres Lebens in unausweichlichen, geschichtlich – politischen Verstrickungen hinnehmen müssen? Gedankengänge, die sich unweigerlich fortspinnen aus diesen fotografischen suggestiven Impressionen.
Für Sebastian Weise ist dieser Prozess des Suchens, Sehens, Findens und Verstehens einer, der nie aufhört. Die Suche nach den Wurzeln, – sie geht wohl immer weiter: danach, die eigenen Horizonte des Hier und Jetzt in ein „Davor“ zu erweitern,.
Die Vernissage zu dieser Ausstellung gibt es am Donnerstag, dem 16. März 2017 um 19 Uhr im Schloss Dryburg, Bad Langensalza, Schlosshof 1. Dauer der Ausstellung: bis zum 22. April 2017.

Öffnungszeiten: Donnerstag und Samstag, 14 bis 17 Uhr.
Achtung: Vorübergehend ist die Galerie am Freitag geschlossen!