Aktuelles

Die weiten Horizonte des Karsten Kunert

Der Kunstwestthüringer e.V. präsentiert eine Ausstellung mit Malerei, Grafik und Plastik des Erfurter Künstlers im Schloss Dryburg vom 10.03.2016 bis 30.04.2016
Innere und äußere Horizonte zu verschieben, zu erweitern, scheint Impuls seines Lebens. Ein Weitgereister wie er wird wohl schnell zu einem, der hier und da andockt und sich selber dabei zu verlieren droht. Karsten Kunert jedoch ist eher als Weltbürger unterwegs, ohne dabei seine innere Welt im Trubel der äußeren zu verlieren. Immer war und ist er in Sachen Kunst in Aktion – in den USA, Dänemark, Indien, Uganda, Syrien, wo er Projekte und Ausstellungen inszenierte.

 

Blauer Horizont, Mischtechnik 2015

Blauer Horizont, Mischtechnik 2015

An einem College sammelte er erste Erfahrungen im Unterrichten, die sich dann seit 2006 fortsetzten als freier Dozent für Zeichnen und digitale Nachbearbeitung an der Bauhausuniversität Weimar, er leitet einen Zeichenkurs an der Mal- und Zeichenschule Weimar, hält Vorlesungen in den USA. Aus diesem reichen Fundus schöpft er und an dem dürfen wir teilhaben, wenn Karsten Kunert, der gebürtige Erfurter, einen Vortrag hält über das Entstehen eines Kunstwerks, im Gespann mit einem Künstlergespräch, das die Vereinsvorsitzende Judith Unfug-Leinhos des Kunstwestthüringer e.V. mit ihm führen wird.

Frau am Abend, Mischtechnik 2015

Frau am Abend, Mischtechnik 2015

Intensivst geschult bei Kunstgrößen höchster Provenienz an der Leipziger Hochschule für Grafik und Buchkunst, zum Beispiel bei Prof. Arno Rink, dem gebürtigen Schlotheimer, erweiterte Karsten Kunert seine hier erworbenen Sichtweisen auf alles, was Kunst heißen kann, in Kopenhagen an der Königlichen Kunstakademie mit einem Gaststudium für Bildhauerei. Obwohl in vielen weiteren künstlerischen Genres zuhause, wird Karsten Kunert mit seiner Präsentation im Schloss Dryburg zeigen, was im Zusammenhang mit der Leipziger Schule häufig genannt wird: formstrenges Zeichnen in präziser Darstellung, die sachliche Bestandsaufnahme, die im Handwerklichen ihre Grundlage hat.

Horizont mit Regenwolke, Mischtechnik 2015

Horizont mit Regenwolke

Und auf der anderen Seite landschaftliche Impressionen, die in expressive Formensprache umgesetzt sind. Sie zeigen klar komponierte Seestücke von herber Schönheit und in starkem Abstraktionsgrad, ungemein lebendig in der Behandlung des Malgrundes. Der Betrachter kann gerade noch die Assoziation mit Landschaftlichem im weitesten Sinne ahnen, eigenes Erleben glückvoller Momente heraufbeschwörend…
Da können Hintergründe zu Vordergründen werden. Und Horizonte machen das Sehen, Verstehen, das Sichten und Abgrenzen erst möglich. In dieser Ausstellung tun sich fürwahr weite Horizonte auf, in jeglicher Hinsicht…
Juliane Döbel

Eröffnung der Ausstellung am Donnerstag, 10.03.2016,19 Uhr;
Vortrag und Künstlergespräch am Donnerstag, 07.04.2016 um 19 Uhr;
Finissage am Samstag, dem 30.04.2016, um 17 Uhr, Musik: „brise manouche“

Vita Kunert

Karsten Kunert ist in Erfurt geboren und aufgewachsen. Nach einer Ausbildung als Tischler arbeitete er an den Theatern in Erfurt und Leipzig. Zur Vorbereitung seines Studiums an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig besuchte er die Abendakademie an diesem Hause.
Nach mehreren Jahren als Requisiteur an der Leipziger Theaterhochschule begann er 1989 sein Direktstudium. Er studierte bei den Professoren Diedrich Burger, Karl- Heinz Appelt und im Hauptstudium bei Arno Rink. 1994/ 95 weilte er als Gaststudent an der Königlichen Kunstakademie Kopenhagen/ Dänemark und studierte dort Bildhauerei und Wandmalerei.
1997 schloss er sein Studium in Leipzig mit einem Diplom in Malerei/ Grafik ab und begann seine freischaffende Tätigkeit in Boston, USA. Dort begann er eine rege Ausstellungstätigkeit und verwirklichte mehrere Projekte. Er war Dozent an einem College und unterrichtete mit Studenten in Zeichnen und Produktdesign. Anschließend, im Jahr 2000 ging er gemeinsam mit seiner Frau nach Neu Delhi, Indien. Dort arbeitete er für seine Ausstellung „Hidden Beauty“ über und mit Bewohnern zweier Slums. Von Mai 2001 bis Dezember 2004 lebte er in Berlin, seit 2005 wohnt er wieder in seiner Heimatstadt Erfurt.
Er ist freier Dozent für Zeichnen an der Bauhausuniversität Weimar in der Fakultät der Fakultät Gestaltung und lehrt dort seit 2006 Zeichnen und digitale Nachberarbeitung. Er unterrichtet Kurse in Zeichnen an der Mal- und Zeichenschule Weimar.
Regelmäßig fährt er auf Vorlesungsreise in die USA und gibt Workshops in verschiedenen deutschen Städten. Er ist Mitglied im Verband Bildender Künstler Thüringen.
Kunert beteiligte sich an Ausstellungen in Deutschland, Dänemark, Uganda, Syrien und den USA. Er arbeitet in vielen verschiedenen Techniken und Genres, ist geprägt durch die Leipziger Schule und deren starken Handwerklichkeit, verarbeitete aber auch seine Inspirationen der regen Reisetätigkeit und der Lebensjahre im Ausland.
Er versteht sich als aktiver Beobachter mit weitem Horizont.