Aktuelles

Die Zauberin

Neue Ausstellung des Kunstwestthüringer e.V. im Schloss Dryburg, Bad Langensalza: Christiane Winter

Bild: Christiane Winter

Bild: Christiane Winter

Nach den kraftvollen und hoch energetischen abstrakten Arbeiten der Künstler Hans – Hendrik Grimmling und Gil Schlesinger gibt es nun wieder mal in der Galerie im Schloss Dryburg in Bad Langensalza einen sehr viel leiseren Blick auf unsere Welt in den Grafiken der Erfurter Künstlerin Christiane Winter. Dies fand den Zuspruch vieler Besucher am Eröffnungsabend: Schwierige metaphorische Verschlüsselungen sind hier nicht zu finden.

Christiane Winter bleibt im Detail im Realen, Figürlichen und somit auch schnell Entzifferbaren. Nur im unwirklichen Zusammenspiel aller Bildformen und Objekte entfalten sich Rätsel und Magie. Wir glauben uns in einer Scheinwelt. Und gerade dies ist der Themenkreis, in dem die Künstlerin sich bewegt: Es ist eben das Zauberische, Märchenhafte, eigenwillig Entgrenzte, das sich hier erzählend, poetisch, witzig und heiter in verspielten Formen darbietet. Neben Aquatinta, Ätzradierung – häufig aufwändig mit mehreren Platten gedruckt – und Kaltnadel sind es Materialdruck und vernis mou, mit denen die Künstlerin gerne experimentiert Häufig werden auch schwarz-weiß-Drucke mit Aquarellfarben überarbeitet, in einem märchenhaften Farbklang: pastellige, heitere Töne in blau, gelb und rot. Auf andere starke Kontraste wird verzichtet in den Grafiken, so erscheinen uns die Bilder eher leise und intim. Neben diesen sehr dichten Blättern gibt es noch kindlich anmutende Arbeiten, da sie kindgemäße Vorstellungen und Erlebniswelten aufgreifen und in präziser Einfachheit erzählend und illustrierend in dekorativ gebaute Blätter verwandeln. Wir stehen verzaubert vor dieser Bildwelt, die kindliches Denken und Vorstellen und Träumen zulässt, – etwas, was wir ach so Erwachsenen schon längst wieder verlernt haben.

Die Ausstellung ist geöffnet bis zum 25.05.2013 in der Galerie Schloss Dryburg, Schlosshof 1, Bad Langensalza, Donnerstag bis Samstag, 14 bis 17 Uhr.

Juliane Döbel